Multiresistenzen - ZEIT-Polemik zu einseitig



Die ZEIT polemisiert in der Ausgabe 48/2014 mit dem Titel „Rache aus dem Stall“ die zunehmenden Resistenzen von Erregern (MRE), die auf den Einsatz von Antibiotika (AB) zurückgeführt werden. Sie fokussiert dabei einseitig auf die Massentierhaltung. Dem komplexen Problem der Multiresistenzen werden die Autoren damit nicht gerecht. Polemik im Sinne von „Aufrütteln“ ist vielleicht gelegentlich Methode von Qualitätsjournalismus. Die Verunglimpfung eines weitgehend rechtskonform handelnden Berufsstandes schießt über das Ziel hinaus.
Der Versuch des Verbrauchers, sich einen Überblick zum Thema MRE eine eigene Meinung zu bilden, scheitert in der Regel an der Komplexität des Themas. Von daher wäre Aufklärung durch Qualitätsjournalismus dringend erforderlich.
AB werden seit Langem in verschiedenen Bereichen der Human- und Veterinärmedizin eingesetzt. Aus der eigenen Erfahrung kennt man die „schnelle Verordnung“ durch Ärzte auch bei „harmlosen“ Erkrankungen. Diese Praxis wird nicht selten durch Ungeduld der Patienten selbst befördert. D.h., dass alle gesellschaftlichen Gruppen an dem Problem der MRE beteiligt sind.
Parallel zu der ZEIT-Printausgabe werden in ZEIT Online Daten zur Diagnosehäufigkeit in den Städten und Kreisen der Bundesrepublik veröffentlicht (open data). Danach ist von einer flächendeckenden, regional unterschiedlichen Zunahme der MRE auszugehen. Das gibt dem Thema die Relevanz. Da ist jedoch nicht nur die Landwirtschaft gefordert.
Wichtig wäre eine Eignungsprüfung der aktuellen rechtlichen Rahmenbedingung inkl. Erfassungsmethoden um Missbrauch zu vermeiden. Außerdem sollten Forschungsbedarf und –Ergebnisse sowie Ziele kommuniziert werden. Politik ist gefragt. Der Markt, dazu gehören auch die Medien, wird das Problem nicht im Sinne von Gemeinwohlinteresse lösen können. Das zeigen die Reaktionen auf die ZEIT-Polemik. Noch haben die Redakteure in den drei angekündigten Themenfortsetzungen die Chance, eine Qualitätskorrektur Ihres „Aufklärungsstiles“ vorzunehmen. 
Vo 23.11.2014