Die Zeit drängt


C. F. von Weizsäcker äußerte in seinem Buch „Die Zeit drängt“ (3.Auflage, 1986) folgende Gedanken zu den Themen Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung. Zitat, teilweise sinngemäß:
„Die technische Modernisierung, die sich in unserer nordwestlichen Kultur über Jahrhunderte entwickelt hat, wird durch die Verbreitung des Kapitalismus in Jahrzehnten auf die südlichen Länder übertragen. Dadurch werden traditionelle, Sicherheit gebende Systeme zerstört. Damit stellt sich auch die Frage, ob unsere Kultur die Technisierung (heute in Form der Digitalisierung) langfristig erträgt.“
„ Lässt sich der Schutz der Natur politisch-wirtschaftlich realisieren?…..Danach drängt sich die grundsätzlichere historisch-anthropologische Frage auf, ob Natur und Zivilisation überhaupt miteinander verträglich sind.“
Die Fragen wurden/ werden nicht diskutiert. Die Dialog-Philosophie der Politik suggeriert die Entscheidungsfreiheit der Bürger, die mit der auf Hoffnung basierten Digitalisierungs-Hypothese konterkariert wird. So kann die angekündigte/geforderte „große Transformation“ kaum im Sinne einer positiven, naturverträglichen Zivilisation realisiert werden.

Vo/ 25.05.18