Ausgangslage / Motivation

Das Wichtigste zuerst: Das Leben ist schön
 ------------------------
1. Überarbeitete Fassung aufgrund der Umsetzung der UN-Agenda 2030 in die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie. April 2017

In diesem Blog möchte ich mich schwerpunktmäßig weiterhin mit den weitreichenden Aspekten nachhaltiger Entwicklung beschäftigen. Dazu gehört auch die thematische Befragung von Politikern und Menschen, die mit besonderer Verantwortung zum Wandel unseres Handelns (A. Merkel) beitragen bzw. beitragen könnten. Ich sehe darin eine Fortsetzung der von der Bundesregierung propagierten Dialog-Politik.

Hintergrund
Im April 2002 hat die Bundesregierung Deutschland die nationale Nachhaltigkeitsstrategie "Perspektiven für Deutschland" beschlossen. Ende 2015 verabschiedete die UN die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung (SDG), die in 17 Zielen das gesamte Spektrum der gegenwärtigen und zukünftigen globalen Herausforderungen beschreibt. Die nationale Umsetzung der SDG ist in der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie (DNS) -  Neuauflage 2016 - dokumentiert. Zuvor war die deutsche Öffentlichkeit zu einem Dialog in Form individueller Stellungnahmen zu dem Thema eingeladen worden. Die Inhalte der Stellungnahmen sollen laut Angela Merkel in der DNS berücksichtigt worden sein.

Im Vorwort der DNS betont die Bundeskanzlerin:
„Anspruchsvoll ist er (Anm.: der Weg der Nachhaltigkeit), weil er von uns einen grundlegenden Wandel unseres Handelns erfordert – sowohl auf nationaler als auch auf europäischer und internationaler Ebene…. Und jeder kann etwas dazu beitragen.

Nachhaltige Entwicklung bildet seit 2002 ein zentrales Element des Regierungshandelns. Mittels Indikatoren, Zielen und Maßnahmen soll die Strategie gesteuert werden. In regelmäßigen Fortschrittsberichten wird die Zielerreichung überprüft. Die Prüfungsergebnisse werden durch das Statistische Bundesamt veröffentlicht.
Als Ingenieur im Bereich Altlastensanierung (Boden- und Grundwasserverunreinigungen) habe ich mich über Jahrzehnte mit den ökologischen Auswirkungen unseres Wirtschaftens und Konsumierens beschäftigt. Trotz umfassender wissenschaftlicher Erkenntnisse und darauf bezugnehmender politischer Absichtserklärungen, Maßnahmen (Energiewende) und Empfehlungen ist ein grundlegender Wandel unseres Handelns (A. Merkel s.o.) nicht erkennbar. Im Gegenteil, der Indikator Treibhausgasemissionen verharrt seit 2009 auf gleichbleibendem bzw. leicht steigendem Niveau. Von einer Erreichung der kurz-, mittel- und längerfristigen Nachhaltigkeitsziele der Bundesrepublik kann deshalb nicht ausgegangen werden. 
Peter Vollmer